LGB 20140 LGB-chen



Die hier beschriebenen Änderungen erfolgen auf eigenes Risiko !

Home Gartenbahn Umbauten

Decoder-Einbau

Ich baute in diese Lok den Decoder ATL2054 von UMELEC (CH) ein. Alternativ kann man auch den Decoder DH142 von Digitrax einbauen. Kritisch sind die Abmessungen des Decoders. Ich achtete weiter darauf, dass der Decoder eine Lastregelung und mindestens 28 Fahrstufen hat. Der Decoder ATL2054 hat eine eingebaute Soundfunktion für Dampfgeräusche. Der Klang überzeugt nicht ganz, doch war dies meine erste LGB-Lok mit Decoder und ich war damals noch nicht so kritisch. Interessant könnte auch der Decoder der Firma ESU Loksound (D) sein. Dieser Decoder verfügt über sehr gute Soundqualitäten und der Sound kann sogar via PC ausgetauscht werden.

Gleichzeitig mit dem Einbau des Decoders versuchte ich die Lok über den beiden Achsen schwerer zu machen. Dies war nicht ganz einfach, da in einer so kleinen Lok nicht viel Platz zur Verfügung steht. Ich konnte das Gewicht der Lok immerhin von 990 Gramm (Herstellerangabe) auf 1113 Gramm erhöhen.

Das nachfolgende Schema zeigt den Anschluss des Decoders:


Den Anschluss des Lautsprechers entnehme man dem Handbuch zum ATLplus-Decoder ATL2054.


Die beiden Aufbauten auf dem Kessel lassen sich von oben öffnen. Ich füllte beide Hohlräume und den Kamin mit kleinen Bleikügelchen und fixierte sie mit etwas Klebstoff.
Nun entfernte ich die Abdeckung vorn unter der Kupplung und löste die Kabel vom Motorblock. Der gesamte Antrieb liess sich nach Lösen der 4 grossen Schrauben vom Chassis trennen.
Ich befestigte Bleiplättchen in den Zylinderblöcken, wobei zu beachten ist, dass sich bewegliche Teile des Gestänges im Zylinder befinden.
Unmittelbar über dem Antrieb befindet sich ein ca. 6mm hoher Hohlraum. Diesen füllte ich ebenfalls mit Blei.
Ich benutzte Flachgewichte aus Blei (Artikel-Nr. 46067) von der Firma Old Pullmann (Schweiz, Email: oldpullman@swissonline.ch).
Den kleinen, schwarzen Lautsprecher (gelbes Rechteck) klebte ich an die Innenseite der Kabinenwand. Das Kabel führte ich durch ein kleines Loch im Kabinenboden nach vorn.
In den Hohlraum unter dem Kessel vor dem Antrieb schob ich nun den Decoder. Aus Sicherheitsgründen steckte ich ihn in einen Schrumpfschlauch.
Zuletzt verband ich den Decoder gemäss obigem Schema mit dem Antrieb und schloss die Abdeckung.
Nun muss der Decoder noch korrekt programmiert werden (Adresse, Fahreigenschaften, Sound).
Zum Anfang
© 2000 by This Manhart - Letzte Änderung: 6.6.2000