LGB 24430 RhB Ge 4/4 II "Zuoz"



Die hier beschriebenen Änderungen erfolgen auf eigenes Risiko !

Home Gartenbahn Umbauten

Inhalt

Hinweis: Sie können bei allen Fotos eine bessere Version betrachten. Klicken Sie einfach auf das Bild.


Einleitung

Die Ge 4/4 II der RhB wurde von LGB und dann von Märklin in mehreren Varianten herausgebracht:

LGB-Nr Bauzeit Name Digital-Schnittstelle Sound Farbe Bemerkung
20430 1989-1991 "Arosa" 621
Nein
Nein
rot
 
21430 1992-1993 "Thusis" 612
Nein
Nein
grün
 
22430 1994-1995 "Klosters" 615
Nein
Nein
rot
 
23430 1996-1998 "Felsberg" 621
Nein
Nein
rot
 
24430 2000-2001 "Zuoz" 633
Ja
Nein
rot
 
25432 2005 "Landquart" 611
Onboard
Ja
grün
 
27430 2005-2007 "Bergün/Bravuogn" 618
Onboard
Nein
rot
 
27432 2004-2005 "Arosa" 622
Onboard
Ja
blau
 
28432 2009 "Küblis" 625
Onboard
Ja
rot
 
28434 2010- "Samedan" 619
Onboard
Ja
grün
 
28435 2010- "Samedan" 619
Onboard
Ja
Spezial
100 Jahre Bernina-Bahn
29432 2001 "Reichenau-Tamins"
Ja
Ja
rot
aus Set "Chur-Arosa"

Die Digitalisierung ist abhängig von der Ausführung der Lok und dem Aufwand, den man betreiben möchte:

Digital-Schnittstelle Sound Umbau Bemerkung
Nein Nein Beschreibung Umbau mit Licht, Panto und Sound
Ja Ja/Nein Beschreibung
Beschreibung
einfacher und schneller Umbau, langsame Funktionen (LGB-Pulskette)
Umbau mit Licht, Panto und Sound
Onboard Ja/Nein Beschreibung
Beschreibung
einfacher und schneller Umbau mit LGB-Adapter
Umbau mit Licht, Panto und Sound

Zum Anfang


Demontage

Lege die Lok umgekehrt hin (Vorsicht wegen den Pantos). Löse die 3 Schrauben bei jedem Drehgestell.
Löse die 2 Schrauben zwischen den Drehgestellen. Nun drehe die Lok wieder um auf die Drehgestelle (Gehäuse und Boden mit den Händen zusammenhalten) und ziehe das Gehäuse vom Boden nach oben weg.

Zum Anfang


Montage

Lege das Lokgehäuse umgekehrt hin (Vorsicht wegen den Pantos). Schiebe die beiden Inneneinbauten ins Lokgehäuse und achte auf eine saubere Führung der Kabel. Verbinde alle Kabel und führe nun den Fahrzeugboden vorsichtig ins Lokgehäuse. Die Bremsschläuche an den Fronten müssen jetzt eingesetzt sein ! Wenn Gehäuse und Boden sauber schliessen, können die Schrauben eingesetzt werden.

Zum Anfang


Decoder-Einbau mit Licht, Panto und Sound

Einleitung

Ziele dieses Umbaus sind:

Als Decoder wird von ZIMO der MX690 mit dem Sound der Ge 4/4 II von H.Däppen (www.sound-design.white-stone.ch) eingebaut.

Eigentlich wollte ich sämtliche Funktionen mit dem MX690 ansteuern. Insgesamt benötigt dieser Umbau 8 Funktionen. Ein Versuch mit dem MX690 und CV61=7 zeigte aber, dass dieses fest vorgegebene Mapping nicht verwendet werden kann. Weiter sind spezielle Szenarios in der Doppeltraktion definitiv nicht damit realisierbar. Aus diesem Grund entschied ich mich die Lichtansteuerung mit meinem Funktionsdecoder XL zu realisieren.

Schema

Das Schema zeigt den Aufbau in der Lok, um die oben aufgeführten Funktionen zu implementieren. Die Speicherkondensatoren sind optional und können auch weggelassen werden.

Schema als PDF (50KB)

Teil Beschreibung Bezugsquelle Artikel-Nr.
C1 Elko 15'000uF 35V Distrelec (CH)  
C2,C3 Elko 4'700uF 35V Distrelec (CH)  
Rel1-2 Relais 24V mit 2 Umschaltern Distrelec (CH) 40 25 34
D1,D2 1N4148 Distrelec (CH) 60 30 16
S1 Schalter ON-ON 2pol Distrelec (CH)  
S2,S3,S4 Schalter ON-ON 1pol Distrelec (CH)  
- Decoder MX690 mit Sound Ge 4/4 II Zimo (A)  
- Funktionsdecoder XL www.beathis.ch  
- Spannungsadapter www.beathis.ch  
- Anti-Flackermodul www.beathis.ch  

Umbau

Im Boden zwischen den beiden Drehgestellen wird der Lautsprecher eingebaut. Im Boden werden Löcher für den Lautsprecher und die Kippschalter gemacht.
Das Bild links zeigt den eingeklebten Lautsprecher und die Schalter mit den angeschlossenen Kabeln. Rechts ist der Speicherkondensator für den Sound zu sehen.
Das Originalgewicht muss wegen dem Lautsprecher höher eingebaut werden. Mit Distanzbolzen (Distrelec (CH)) geht das am einfachsten.
Auf einer Laborplatine werden sämtliche Komponenten aufgebaut. Diese Platine wird dann wiederum auf Distanzbolzen über dem Gewicht montiert.
In der Originalausführung kann die weisse Lampe unten rechts nicht separat angesteuert werden. Um dies zu erreichen, muss der Print (Pfeil) hinter dem Führertisch modifiziert werden.
An 2 Positionen werden Leiterbahnen vorsichtig durchtrennt (rote Linie bei den Pfeilen).
Nun wird ein dünnes Kabel eingelötet (Pfeile). Die Pinbelegung des Kabels ist nun wie folgt:
1: Pult LED rot
2: Front LED rot
3: Pult LED grün
4: Front LED rot, Lampen weiss
5: Lampe weiss rechts unten
6: Pult LED gemeinsam, Lampen weiss
7+8: Gleis
9+10: Gleis
Das Originalkabel zu den Pantoantrieben wird unverändert übernommen und muss exakt nach Schema angeschlossen werden.
LGB hat in diesen Loks 2 verschiedene Anschlussplatinen zu den Pantoantrieben eingebaut. Links ist die andere Variante abgebildet. Im Schema ist der Anschluss für diese Platine rechts zu finden.
Das Bild links zeigt die Laborplatine mit MX690 und darüber dem Funktionsdecoder XL. Links sind die Energiespeicher für Licht und Decoder zu sehen.
Die Laborplatine befindet sich zwischen den beiden Innengehäusen. Die Höhe der Innengehäuse darf auf keinen Fall überschritten werden.
Vor dem Zusammenbau müssen sämtliche Funktionen (Licht, Panto, Sound) getestet werden.
Das Bild links zeigt die Kippschalter auf der Unterseite der Lok. (siehe Schema oben)

Funktionen

Funktion Beschreibung (Funktion/Sound)
0 Licht ein/aus
1  
2  
3  
4  
5 Panto vorne auf/ab
6 Panto vorne auf/ab
7  
8 Sound ein/aus
9  
10 Aus = Normaler Betrieb
Ein = vorne kein Licht (Steuerwagenbetrieb oder Doppeltraktion 2.Lok)
Gemeinsam mit F11 = Parkstellung beide Seiten unten rechts weisse Lampe
11 Aus = Normaler Betrieb
Ein = hinten kein Licht (Steuerwagenbetrieb oder Doppeltraktion 1.Lok)
Gemeinsam mit F10 = Parkstellung beide Seiten unten rechts weisse Lampe
12 Aus = hinten rechts weisse Lampe
Ein = hinten unten rote Lampen
13  
14  
15  
16  

Sound-Gruppen

Für die Zuordnung von Geräuschen zu den Funktionstasten mit CV300=x benötigt man die folgende Tabelle:

Kategorie Geräusch Loop Short
Schaffnerpfiff Kondukteur-Pfiff
Pfiff Ansage Zug fährt ab
 
 
 
 
Bremsquietschen Bremse
Spurkranzquietschen
X
X
 
X
Luftpumpe Kompressor
Vakuumpumpe 3 stufig
X
X
X
X

CV-Programmierung

Decoder ZIMO MX690 mit Sound Ge 4/4 II (Auszug der CVs):

CV Wert Erklärung
1 3 Lokadresse kurz
2 1 Anfahrspannung
3 20 Beschleunigungszeit
4 20 Bremszeit
5 1 Maximalgeschwindigkeit
6 120 Mittengeschwindigkeit
9 55 Motoransteuerungsfrequenz
10 0 Regelungs-Cutoff
13 0 Vitrinenbeleuchtung zum Programmieren abgeschaltet
14 64 Vitrinenbeleuchtung zum Programmieren abgeschaltet
17 194 Erweiterte Lokadresse (höherwertiges Byte) => Lokadresse 633
18 121 Erweiterte Lokadresse (niederwertiges Byte) => Lokadresse 633
29 34 Konfigurationsregister
Bit 0 = 0 : Fahrtrichtung vorwärts
Bit 1 = 1 : 28/128 Fahrstufen
Bit 2 = 0 : Analogbetrieb nicht erlauben
Bit 3 = 0 : nicht verwendet Bit 4 = 0 : Motor-Kennlinie mit CV 2,5,6
Bit 5 = 1 : Lange Lokadresse = 633 (CV 17+18)
56 55 P- und I- Wert der EMK-Lastausgleichsregelung
57 140 Regelungsreferenz
58 200 Regelungseinfluss
61 0 Spezielle Funktionszuordnungen aus
112 32 Spezielle ZIMO Konfigurationsbits
Bit 0 = 0 : nicht benutzt Bit 1 = 0 : Normales Quittungsverfahren
Bit 2 = 0 : Zugnummernpulse ausgeschaltet
Bit 3 = 0 : 12-Funktions-Modus
Bit 4 = 0 : kein Pulskettenempfang
Bit 5 = 1 : Motoransteuerung mit 40 kHz
Bit 6 = 0 : normal
Bit 7 = 0 : keine Pulskettenerzeugung
151 0 Motorbremse aus
     
265 1 Auswahl des Loktyps
266 65 Gesamt-Lautstärke (65 ist ca. die maximale Lautstärke)
310 0 Ein/Ausschalt-Taste für Fahrgeräusche und Zufalls-Geräusche -> F8
311 0 Generelle Ein/Ausschalt-Taste für Funktions-Geräusche -> immer aktiv
312 0 Entwässerungs-Taste
313 8 Mute - (Ein/Ausblenden) - Taste für Geräusche
314 9 Mute - (Ein/Ausblenden) - Zeit

Messfahrt mit CV302=75 - braucht mind. 5m Platz in der Ebene !

Funktionsdecoder XL (Auszug der CVs):

CV Wert Erklärung
1 3 Lokadresse kurz
17 194 Erweiterte Lokadresse (höherwertiges Byte) => Lokadresse 634
18 122 Erweiterte Lokadresse (niederwertiges Byte) => Lokadresse 634
27 194 Sekundäre Lokadresse (höherwertiges Byte) => Lokadresse 633
28 121 Sekundäre Lokadresse (niederwertiges Byte) => Lokadresse 633
29 34 Konfigurationsregister
Bit 0 = 0 : Fahrtrichtung vorwärts
Bit 1 = 1 : 28/128 Fahrstufen
Bit 2 = 0 : Analogbetrieb nicht erlauben
Bit 3 = 0 : nicht verwendet Bit 4 = 0 : Motor-Kennlinie mit CV 2,5,6
Bit 5 = 1 : Lange Lokadresse = 634 (CV 17+18)
40 2 Modus = Lichtsteuerung Lok
41 128 Funktionszuordnung F0-F4
Bit 7 = 1 : Richtung und Geschwindigkeit werden von der Sekundäradresse genommen
42 0 Funktionszuordnung F5-F12 : alle Funktionen werden über die Sekundäradresse gesteuert

Der Funktionsdecoder XL wird mit 2 Adressen betrieben (633+634). Wenn die Lok mit der Adresse 633 gefahren wird, dann werden die Funktionen im Funktionsdecoder normal geschaltet. Auf der Adresse 633 wird aber nur der MX690 Programmierbefehle auf dem Hauptgleis (prog on main) verarbeiten. Der Funktionsdecoder wird auf der Adresse 634 auf dem Hauptgleis (prog on main) programmiert.

Zum Anfang


Edelstahlachsen

Bei der Firma Digitoys-Systems in der Schweiz sind sog. Edelstahlachsen mit Kugellager für die Ge 4/4 II erhältlich. Es handelt sich um die gleichen Achsen, wie für die Ge 4/4 III. Für eine Lok sind 2 Sätze à 2 Achsen nötig. Die Edelstahlachsen sind bedeutend langlebiger und die Lok benötigt dank der Edelstahlachsen und des zusätzlichen Gewichtes keine Haftreifen und keine Schienenschleifer mehr. Mit der neusten Generation der Edelstahlachsen ist der Einbau sehr viel einfacher geworden.

Die Edelstahlachsen mit Kugellager sind hervorragend verarbeitet und besitzen ein Stahlzahnrad.
Zuerst wird die untere Abdeckung des Motorblocks entfernt. Anschliessend werden die beiden Originalachsen ausgebaut. Sie werden nicht mehr benötigt.

Nun werden die beiden neuen Edelstahlachsen eingesetzt.

Die Gehäuse der Kugellager passen genau in die Öffnungen der alten Achsen. Die Zahnräder müssen nun noch mit Getriebefett versehen werden.

Die Schienenschleifer werden nicht mehr benötigt. Sie können entfernt werden. Die Metallstreifen (Pfeile pink) im Motorblock müssen aber drin bleiben, da sonst kein Kontakt mit den Stromabnehmern an den Achsen mehr stattfindet.

Der Umbau ist nun bereits abgeschlossen. und die Abdeckung kann wieder angebracht werden.

Zum Anfang


Zusatzgewicht

Zusätzliches Gewicht kann in den beiden Einbauten der Lok untergebracht werden. Ich besorgte mir Blei in Form von kleinen Bleikügelchen (fast Sand).
Ich drehte die Einbauten um und füllte diese Kügelchen in die Öffnung ein.
Das nebenstehende Bild zeigt einen Einbau mit dem zusätzlichen Blei.
Damit das Blei sich nicht in der Lok verteilt, füllte ich nun eine Schicht "Araldit" (2-komponenten Epoxykleber) auf. Es muss unbedingt darauf geachtet werden, dass nirgens eine Öffnung übrigbleibt, da sonst dort das Blei ausfliessen kann.
Weiter darf nicht bis ganz an den Rand mit Blei/Kleber aufgefüllt werden, weil sich sonst die Einbauten nicht mehr korrekt plazieren lassen.

Zum Anfang


Decoder-Einbau in Lok mit Digital-Schnittstelle

Das nachfolgende Schema zeigt den Anschluss eines ZIMO-Decoders MX65,MX66,MX69 oder MX690 für eine Lok mit der sogenannten Digital-Schnittstelle.

Da der Umbau rasch gemacht werden sollte, verwendete ich die Original-Platine von LGB für die Ansteuerung der Pantographen. Dies ist möglich, weil der ZIMO-Decoder in der Lage ist die sog. LGB-Pulsketten zu erzeugen. Um diese Pulsketten einzuschalten, muss das Bit 7 im CV112 eingeschaltet werden. Durch Probieren kann man dann herausfinden, auf welchen Funktionen die beiden Pantos angesprochen werden. Falls gewünscht, können mit Hilfe des Funktions-Mappings dann andere Funktionen dazu verwendet werden.

Wird die Lok auf einem LGB-MZS-System eingesetzt, muss die Pulskette nicht eingeschaltet werden.

Leider ist die Ansteuerung über diese Pulsketten sehr unbefriedigend !!! Es dauert mehrere Sekunden, bis die Lok, bzw. die Pantos reagieren.

Zum Anfang


© 2010 by This Manhart - Letzte Änderung: 21.5.2010